Eine Informationsseite des Peter Lehmann Antipsychiatrieverlags
   Liefer- & Zahlungsbedingungen inkl. Widerrufsrecht
 


Peter Lehmann
Schöne neue Psychiatrie

Cover Cover

2 jeweils in sich abgeschlossene Bände.

Band 1: Wie Chemie und Strom auf Geist und Psyche wirken. Kartoniert, 395 Seiten, 35 Abbildungen, ISBN 978-3-925931-09-3, Berlin: Antipsychiatrieverlag 1996. € 24.90 / Preis in sFr / sofort lieferbarIn den Warenkorb

Band 2: Wie Psychopharmaka den Körper verändern. Kartoniert, ca. 560 Seiten, 54 Abbildungen, ISBN 978-3-925931-10-9. Berlin / Shrewsbury: Antipsychiatrieverlag, 2., teilweise aktualisierte Auflage 2016. € 29.90 / Preis in sFr / lieferbar ab Mitte September 2016 Vormerkbutton

 


Ein Buch (original 1996), das die Gefahren aller Psychopharmaka auf dem deutschsprachigen Markt sowie des wieder verstärkt praktizierten Elektroschocks schonungslos und leicht verstehbar offenlegt. Mit Ratschlägen zum verantwortungsbewussten Absetzen

Verlagsinfo

Wer Klarheit über die Risiken will, die mit der Verabreichung von psychiatrischen Psychopharmaka und von Elektroschocks verbunden sind, muss sich mit deren Wirkungsweise und Auswirkungen auseinandersetzen, erst recht, wenn ärztlicherseits das Interesse an einer umfassenden Aufklärung zu wünschen übrig lässt. Das Buch kann angesichts der Inhalte zugegebenermaßen keine leichte Lektüre sein. Umfassende und eindeutige Informationen, die in dieser Form den sogenannten Laien von den Ärzten und Psychiatern nach wie vor vorenthalten werden, sollen das psychiatrische Dilemma ("Schöne neue Psychiatrie") beim Namen nennen und dazu beitragen, das kritische Potenzial der Betroffenen und ihnen nahestehender Personen weiterhin zu schüren. Sie können so – sofern sie überhaupt die Chance haben – selbst wählen und sich eigenständig für oder gegen Psychopharmaka und Elektroschocks entscheiden. Ist bereits ein Schaden eingetreten, soll der Nachweis erleichtert werden, dass der Schaden auf die Behandlung zurückzuführen ist.

Tranquilizer (Lexotanil, Valium usw.), Lithium, Antidepressiva (Insidon, Saroten usw.), Neuroleptika (Haldol, Imap usw.), Phasenprophylaktika / Stimmungsstabilisatoren (Lithium, Tegretal, Timonil usw.) und Psychostimulanzien (Ritalin usw.) werden in wachsendem Ausmaß nicht nur in der Psychiatrie eingesetzt, sondern auch in der Allgemein- und Kindermedizin. Der Trend geht seit 1985 kontinuierlich weg von Tranquilizern und hin zu Antidepressiva und Neuroleptika.

1996 werden in Deutschland im Durchschnitt 70% aller Psychopharmaka an Frauen verschrieben, mit steigendem Alter in zunehmender Tendenz. Jede siebte Psychopille wird von Kindern unter zwölf Jahren geschluckt. 15% aller Kinder und Jugendlichen und 25% aller Erwachsenen gelten als psychisch gestört und kommen als potenzielle Konsumentinnen und Konsumenten in Frage. Es ist davon auszugehen, dass die Situation in der Schweiz und in Österreich nicht wesentlich anders ist.

Die Betroffenen werden in aller Regel nicht über die wahrscheinlichen, die möglichen und die nicht auszuschließenden Risiken aufgeklärt. Sie wissen nicht, dass manche Substanzen in bestimmten Ländern vom Markt genommen wurden, in anderen jedoch ohne Einschränkung verkauft werden: z. B. Penfluridol (Semap) wegen Krebsverdacht, Remoxiprid (Roxiam) wegen Blutbildschäden, Triazolam (Halcion) wegen Amnesien und Blackout-Handlungen.

Über den Autor

Foto von Peter Lehmann

Peter Lehmann ist Autor von »Der chemische Knebel« (1986, 6. Aufl. 2010), Herausgeber von »Psychopharmaka absetzen – Erfolgreiches Absetzen von Neuroleptika, Antidepressiva, Phasenprophylaktika, Ritalin und Tranquilizern« (1998, E-Book 2013), Mitherausgeber von »Statt Psychiatrie« (1993, gemeinsam mit Kerstin Kempker), »Statt Psychiatrie 2« (2007, E-Book 2014, gemeinsam mit Peter Stastny). 2010 Verleihung der Ehrendoktorwürde in Anerkennung des »außerordentlichen wissenschaftlichen und humanitären Beitrags für die Durchsetzung der Rechte Psychiatriebetroffener« durch die Aristoteles-Universität Thessaloniki. 2011 Verleihung des Bundesverdienstkreuzes. Mehr über Peter Lehmann