Homepage des Antipsychiatrieverlags


Foto von Ludger BruckmannBeiträge und Dokumentationen von und über

Ludger Bruckmann   * 14.7.1947 in Essen   † 23.11.2020 in Berlin

(Kurz-URL: bit.do/ludger)


Beiträge und Dokumentationen
/ Traueranzeige, Nachrufe & Widmungen

Traueranzeige, Nachrufe & Widmungen

Ludger Bruckmann verstorben – Selbsthilfebewegung trauert um Gründungsmitglied des Berliner Weglaufhauses

»Wir trauern um unseren liebevollen, eigensinnigen und hilfsbereiten Onkel, Schwager, Freund, Kollegen und Mitstreiter.« So ist die am 12. Dezember 2020 erscheinende Traueranzeige überschrieben für Ludger Bruckmann, der über vier Jahrzehnte in der antipsychiatrischen Selbsthilfe aktiv war (»anti« bedeutet in der Bewegung entsprechend des altgriechischen Begriffursprungs auch »statt« bzw. »anstelle« / Red.). Gemeinsam mit seinem Freund Peter Lehmann und anderen Aktivistinnen und Aktivisten gründete er unter anderem 1980 die Berliner Irren-Offensive und später das international bekannt gewordene Weglaufhaus »Villa Stöckle« (vgl. https://www.weglaufhaus.de/). Dort war er bis zu seiner Alterspensionierung 2010 als Mitarbeiter ein integraler Bestandteil des Teams und dann der erste Rentner in Deutschland, der sein Altersruhegeld aufgrund einer antipsychiatrischen Arbeit bezog.

Als dem Weglaufhaus 2004 der Ingeborg-Drewitz-Preis der Humanistischen Union Berlin verliehen wurde, hob Peter Lehmann in seiner Laudatio hervor: »Dem Projekt – den Menschen, die es gegründet und unterstützt haben, die es jetzt tragen und die dort arbeiten – gehört mein Respekt: Menschen, die vor akademischen Titeln und weißen Kitteln nicht in Ehrfurcht versinken, Menschen mit Durchhaltevermögen und Widerspruchsgeist – man könnte auch Dickschädeligkeit dazu sagen. Der Weglaufhaus-Mitarbeiter mit dem größten Durchhaltevermögen und dem dicksten Schädel ist zweifelsfrei Ludger Bruckmann, von der ersten Sekunde an beim Projekt. 22 Jahre dabei, dabei bei der Eröffnung am 1. Januar 1996, heute immer noch dabei, jetzt Hausmeister im Teilzeitvorruhestand. Seine Verrücktheit Anno Domini im katholischen Essen bestand darin, sich einem Polizeiwagen entgegenzustellen und den Polizisten die Bergpredigt zu halten.«

Der gelernte Fahrradmechaniker war 1989 zudem Gründungsmitglied und bis 2020 Vorstandsmitglied des Vereins zum Schutz vor psychiatrischer Gewalt e.V. und 2002 des Für alle Fälle e.V. (FaF). Ludger Bruckmann starb am 23. November 2020 im Alter von 73 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts.

Selbsthilfe SeelenLaute-Newsletter Seelische Gesundheit / DEZEMBER 2020

  • Lehmann, Peter: »Anti- und nichtpsychiatrische Selbsthilfe ab den 1980er-Jahren. Gewidmet Ludger Bruckmann * 14.7.1947  † 23.11.2020«, in: Aktion psychisch Kranke e.V. (Hg.): "50 Jahre APK" (Arbeitstitel), Köln: Psychiatrieverlag 2021 (in Vorbereitung)
Diese Seite wurde eingerichtet von Peter Lehmann.    Ergänzungsvorschläge sind willkommen.    Letzte Aktualisierung am 16.1.2021