Claudia Brügge / Wildwasser Bielefeld e.V. (Hg.)
Frauen in ver-rückten Lebenswelten. Ein Lesebuch zu Frauen und Psychiatrie

Cover Kartoniert, 275 Seiten, 13,5 x 21 cm, ISBN 978-3-905561-29-6. Bern: eFeF-Verlag 1999. € 19.80 / Preis in sFr / sofort lieferbar In den Warenkorb oder Bestellung mit Formular
Herausgeberin | Pressestimmen | Liefer- & Zahlungsbedingungen inkl. Widerrufsrecht
Kongress-Sammelband (Bielefeld 1997) zur aktuellen feministischen Diskussion zu Psychiatrie und Verrücktheit von Frauen. Originalausgabe

Original-Verlagsinfo

Endlich liegt ein Sammelband vor, der die ganze Breite der aktuellen feministischen Diskussion um Psychiatrie und Ver-rücktsein wiedergibt! Frauen beschreiben, welche Rolle die Psychiatrie und der Wahnsinn in ihrem Leben spielen. Psychiatriebetroffene berichten von ihren persönlichen Erfahrungen, feministische Psychotherapeutinnen geben Einblick in ihre therapeutische Arbeit, Frauen beschreiben, wie sie schwere Krisen von Freundinnen erlebt haben. Wissenschaftlerinnen erzählen von der Kulturhistorie des Wahnsinns und vom Leben der ›Wahnsinnsfrauen‹ damals und heute. Namhafte Autorinnen wie Luise Pusch, Ruth Grossmass, Iris Hölling, Irene Stratenwerth, Roswitha Burgard, Dorothea Buck u.v.m. setzen sich mit dem weiblichen Wahnsinn auseinander – historisch, politisch, feministisch, persönlich.

Die Herausgeberin

Claudia Brügge, geb. 1967, Diplom-Psychologin. Mitarbeiterin bei Wildwasser Bielefeld e.V., Anlauf- und Beratungsstelle für Frauen, die in ihrer Kindheit sexuelle Gewalt erlebt haben. Mitarbeit im Bielefelder Arbeitskreis ›Frauen und Psychiatrie‹. Lehrbeauftragte an der Universität Bielefeld.

Weitere Bücher von Claudia Brügge im Antipsychiatrieversand: Wohin mit dem Wahnsinn? Ausgewählte Aspekte der Kontroverse um Anstaltspsychiatrie und mögliche Alternativen – Kritischer ‹berblick über psychiatrische, antipsychiatrische und feministische Positionen – am Beispiel der Konzeptionen von Soteria (Bern), vom Weglaufhausprojekt Berlin und vom Therapieansatz Polina Hilsenbecks (München)

Pressestimmen

»Ein informativer und auch für Nichtexpertinnen verständlich geschriebener Band.« EMMA

»Das Buch zeigt aber auch, wie in einer männlich dominierten Gesellschaft weiblicher Wahnsinn geradezu gefördert wird.«
zweiwochendienst