Peter Lehmann (Hg.)
Psychopharmaka absetzen – Erfolgreiches Absetzen von Neuroleptika, Antidepressiva, Phasenprophylaktika, Ritalin und Tranquilizern (E-Book)

Cover

Berlin / Shrewsbury: Peter Lehmann Antipsychiatrieverlag, 4., aktualisierte E-Book-Auflage 2020. € 14.99 / Preis in sFr / sofort lieferbar

Pfeil ePUB E-Book · 1690 KB · 390 Seiten · 1 Tabelle · ISBN 978-3-925931-50-5  [oder Bestellung mit Formular – Best.Nr. 832]

Pfeil MobiPocket E-Book · 2248 KB · 390 Seiten · 1 Tabelle · ISBN 978-3-925931-51-2  [oder Bestellung mit Formular – Best.Nr. 833]

Pfeil PDF E-Book · 2644 KB · 449 Seiten · 1 Tabelle · ISBN 978-3-925931-56-7    [oder Bestellung mit Formular – Best.Nr. 908]

Pfeil Docx E-Book (Word-Datei) · 1959 KB · 1 Tabelle · ohne ISBN · Nur direkt beim Antipsychiatrieverlag erhältlich    [oder Bestellung mit Formular – Best.Nr. 1]

Pfeil Doc E-Book (Word-Datei) · 2727 KB · 1 Tabelle · ohne ISBN · Nur direkt beim Antipsychiatrieverlag erhältlich    [oder Bestellung mit Formular – Best.Nr. 970]

Pfeil Gedruckte Buchausgabe

Pfeil Bestellen Sie nachhaltig antipsychiatrisch !

Cover im Großformat | Cover-Rückseite | Neu in der 5. Auflage | Über den Herausgeber | Autorinnen & Autoren | Inhaltsverzeichnis | Vorworte | Einführung | Leseprobe | Register | Rezensionen | Gedruckte Buchausgabe in englisch, französisch, griechisch | E-Book in englisch, spanisch | Information in italienisch, russisch, tschechisch |    Home

Millionen Menschen nehmen Psychopharmaka (zum Beispiel Amitriptylin, Citalopram, Diazepam, Haldol, Lithium, Medikinet, Quetiapin, Risperidon, Tavor, Venlafaxin). Für sie sind detaillierte Erfahrungsberichte, wie diese Substanzen evtl. kleinschrittig – abgesetzt wurden, ohne gleich wieder im Behandlungszimmer des Arztes oder in der Klinik zu landen, von existenziellem Interesse.

Das weltweit erste Buch zum Thema ›Erfolgreiches Absetzen von Psychopharmaka‹ richtet sich an die Behandelten, die aus eigenem Entschluss die verordneten Psychopharmaka absetzen wollen. Gleichfalls angesprochen sind ihre Angehörigen und Therapeuten.

In dem Praxisbuch schreiben Betroffene und erstmals ein Angehöriger aus Australien, Deutschland, England, Irland, Neuseeland, Österreich, Schweden, Ungarn, der Schweiz, den Niederlanden und USA über ihre Erfahrungen beim Absetzen. Alle leben jetzt frei oder zumindest relativ frei von Psychopharmaka. Ergänzend erläutern Psychiater, Psychotherapeuten, Heilpraktiker, Mediziner, Sozialarbeiter und andere Professionelle, wie sie ihren Klientinnen und Klienten beim Absetzen helfen.

Die Kapitel: Der schwere Entschluss / Absetzen ohne Entzugsprobleme / Stufenweises Absetzen / Absetzen mit Problemen / Gegengewichte / Absetzen mit professioneller Hilfe / Lieber manchmal Psychopharmaka als immer / Professionell unterstützen / Die Zeit danach

»Das Buch hat eine provokante Botschaft: Lebenserfahrungen weichen manchmal von wissenschaftlichen Übereinkünften ab. Es basiert auf persönlichen Erfahrungen von Betroffenen sowie von Professionellen, die beim Absetzen von Psychopharmaka helfen. Somit ist es ein guter Ansatzpunkt, in die Diskussion einzusteigen. Das Buch sollte in jeder Arztpraxis, jeder Therapiestation und in jeder Patientenbibliothek verfügbar sein.«
Pirkko Lahti, Präsidentin der World Federation for Mental Health (2001-2003) – Aus dem Vorwort
»Das Buch ist ein Muss für alle, die mit dem Gedanken spielen, diese legalen persönlichkeitsverändernden Medikamente zu nehmen oder nicht mehr zu nehmen, und vielleicht noch eher für die, die sie verschreiben können.«
Dr. med. Loren R. Mosher, Soteria Associates – Aus dem Vorwort

Neu in der 4., aktualisierten E-Book-Auflage sind die Artikel von Susanne Cortez und Iris Heffmann. Die Möglichkeit wie auch Notwendigkeit kleinschrittigen Ausschleichens gerade am Ende des Absetzprozesses nach längerer Einnahmezeit schildert Susanne Cortez am Beispiel von Seroquel (Quetiapin) in ihrem Artikel »Und zuletzt atypisch vorsichtig«. Neu ist auch der Artikel »Absetzen von Psychopharmaka Erfahrungsaustausch im Internet« von Iris Heffmann. Er zeigt, wo Betroffene im deutschsprachigen Raum Erfahrungen konstruktiv austauschen können, wenn sie von ihren Ärzten mit ihren Entzugsproblemen nicht verstanden oder im Stich gelassen werden. Die neuesten Informationen über Ausschleichstreifen, Rezepturen für die Anfertigung individuell zugeschnittener Dosierungen sowie Vorschläge zum Absetzen von Kombinationen sind in das Schlusskapitel »Und nun, wie weiter vorgehen?« eingeflossen

Mit einer Liste aller in den deutschsprachigen Ländern erhältlichen Psychopharmaka

Der Herausgeber

Foto von Peter LehmannPeter Lehmann, Dipl.-Pädagoge, heute selbstständiger Autor und Verleger in Berlin. Partner des International Institute for Withdrawal of Psychiatric Drugs (Internationales Institut zum Absetzen von Psychopharmaka). Bis 2010 langjähriges Vorstandsmitglied des Europäischen Netzwerks von Psychiatriebetroffenen (ENUSP). 2010 Verleihung der Ehrendoktorwürde in Anerkennung des »außerordentlichen wissenschaftlichen und humanitären Beitrags für die Durchsetzung der Rechte Psychiatriebetroffener« durch die Aristoteles-Universität Thessaloniki. 2011 Verleihung des Bundesverdienstkreuzes. Weitere Buchpublikationen: Neue Antidepressiva, atypische Neuroleptika – Risiken, Placebo-Effekte, Niedrigdosierung und Alternativen. Mit einem Exkurs zur Wiederkehr des Elektroschocks (2017, gemeinsam mit Volkmar Aderhold, Marc Rufer und Josef Zehentbauer, E-Book 2020); Statt Psychiatrie 2 (2007, hg. gemeinsam mit Peter Stastny, E-Book 2018); Schöne neue Psychiatrie – Band 1: Wie Chemie und Strom auf Geist und Psyche wirken, Band 2: Wie Psychopharmaka den Körper verändern (1996; E-Book 2018); Der chemische Knebel – Warum Psychiater Neuroleptika verabreichen (1986; 6. Aufl. 2010) u.v.m. Mehr über Peter Lehmann