Erklärung zur Pressekonferenz von PSYCHEX vom 7. Juni 1990
Homepage des Antipsychiatrieverlags
Diese Seite übersetzen

Peter Lehmann

Für ein Recht auf psychopharmakafreie Hilfe

Zwangspsychiatrisierung ist nicht der Zwang des Menschen zu seinem Glück, sondern in der Regel das Einsperren, das mit der Behandlung mit neurotoxischen Psychodrogen einhergeht: In totalitären Staaten werden diese psychiatrischen Psychopharmaka zur Folter benutzt, in der Tiermedizin u.a. zur Beruhigung von Schweinen auf Transporten; in der Psychiatrie sollen dieselben, stereotyp verabreichten und als "antipsychotische Neuroleptika" bezeichneten Chemikalien zur Heilbehandlung sogenannter Schizophrener und anderer solcherart Psychotiker dienen.

Zwangspsychiatrie heißt Behandlung mit Psychodrogen, von denen bekannt ist, dass sie in der Regel zu schweren körperlichen, geistigen und psychischen Schäden führen: u. a, zu Leberschäden, zu Geschwulstbildungen in den Brustdrüsen, zur Lahmlegung des Hormonapparates (somit zu Impotenz, Sterilität und Ausbleiben der Menstruation), zu Chromosomenschäden (somit zu Missbildungen, wie sie auch Thalidomid/Contergan herbeiführte), zum Abbau der geistigen Fähigkeiten, zu emotionaler Vereisung, Apathie und Verzweiflung (bis hin zur Selbsttötung) sowie insbesondere zu neurologischen Schäden wie Parkinson-Erkrankung und bleibenden Nervenzellveränderungen, die eine erhöhte Psychose-Anfälligkeit bewirken.

Ein Verbot der Zwangsbehandlung, wie es im medizinischen Bereich selbstverständlich ist, ist für die Psychiatrie überfällig. Ein möglicher Schritt auf dem Weg zum Schutz vor Zwangsbehandlung – einem Schutz, der die Zwangspsychiatrie historisch überwinden könnte – ist neben der Schaffung nicht-psychiatrischer Alternativen die rechtliche Sicherstellung des (in Westberlin seit 2 Jahren erfolgreich angewendeten) PSYCHIATRISCHEN TESTAMENTS. Diese juristische Maßnahme beruht auf einer Idee, die der amerikanische Psychiater Thomas S. Szasz entwickelte: Per Vorausverfügung können Menschen wie Sie und ich jetzt im Zustand der nicht-angezweifelten Normalität festlegen, wie Sie behandelt oder nicht-behandelt werden wollen, sollten andere Sie als behandlungsbedürftig in die Anstalt sperren. Vor psychiatrischer Zwangsbehandlung können wir uns schützen, wie wir uns auch vor AIDS schützen können: rechtzeitig, solange es noch nicht zu spät ist.

Ich würde mich freuen, wenn sich noch mehr Menschen für die Befreiung der wehrlosen Zwangsinternierten und Zwangsbehandelten einsetzen würden – aus humanitären Gründen, und um den – für einen Staat mit demokratischem Anspruch zweifelhaften – rechtsfreien Raum der Psychiatrie abzuschaffen.